Was steht eigentlich im Geschäftsbericht der Energiebörse EEX?


Ende April hat die Europäische Energiebörse EEX den Geschäftsbericht für 2015 veröffentlicht. Die in Leipzig und Paris ansässige Börse ist nach eigener Aussage „die zentrale Handelsplattform für Energie- und Commodity-Produkte“ wie Strom, Erdgas, Kohle, Öl, Umweltprodukte, Fracht, Metalle und Agrarprodukte.

Bereits im Vorwort berichtet der Börsenchef Peter Reitz, dass sich der Umsatz im letzten Jahr um 147 Prozent auf gut 190 Millionen Euro erhöhte. Der Gewinn stieg sogar um 314 Prozent auf 99,5 Millionen Euro. Diese außerordentlich guten Ergebnisse basieren vor allem auf einer deutlich erhöhten Anzahl von Handelsvorgängen für Strom und Erdgas. Allerdings wird die Bilanz auch durch die Übernahme neuer Unternehmen in die EEX-Gruppe positiv beeinflusst.

„Die EEX hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 2000 von einer lokalen Strombörse zum führenden europäischen Energiehandelsplatz entwickelt. Schon heute schaut sie über Europa und ihre Kernmärkte hinaus mit dem Ziel, sich langfristig als globale Commodity-Börse zu etablieren.“
Ein ehrgeiziges Selbstbild.

Die Zukunftsstrategie der EEX wird auf folgende drei Säulen gesetzt: Wachstum in den Kernmärkten, Regionales Wachstum und Eintritt in neue Geschäftsfelder. Im Strom- und Gas-Kerngeschäft sollen Produkte weiterentwickelt und die Prozesse effizienter gestaltet werden. Darüber hinaus ist geplant, das Handelsgebiet und gesamte Produktspektrum zu erweitern.

So hat die EEX im vergangenen Jahr ihren Handelsraum um Dänemark, Norwegen, Niederlande, Belgien und das Vereinigte Königreich erweitert und plant 2016 in den osteuropäischen Markt vorzustoßen. Neben den Kerngeschäften (Strom macht zwei Drittel des Umsatzes aus) möchte sich die EEX entlang naher Wertschöpfungsketten breiter aufstellen. Die Mitarbeiteranzahl wurde von knapp 200 auf über 400 verdoppelt.

Im weiteren Verlauf wird über die Konzern- und Aktionärsstruktur, die Corporate Responsibility, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und Bilanzdetails berichtet. Der gesamte Geschäftsbericht lässt sich auf den Seiten der EEX herunterladen.