Versorgungssicherer energy-only-Markt – aus der Leitstudie Strommarkt 2015


Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wurde im Mai 2015 die Leitstudie der Connect Energy Economics GmbH zum Strommarktdesign veröffentlicht: Leitstudie Strommarkt 2015. In Zusammenarbeit mit Consentec, r2b energy consulting und dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung wurden die Strommarktentwicklung, das Monitoring der bundesweiten Versorgungssicherheit und die Rolle von Kapazitätsreserven analysiert.

„Das heutige Marktdesign auf Basis eines Energy-Only-Marktes kann eine sichere Versorgung der Verbraucher gemäß deren Präferenzen – auch bei hohen Anteilen erneuerbarer Energien gewährleisten.“

Dadurch, dass der Strommarktpreis möglichst unmittelbar bei Händlern und Endkunden ankommt, soll der reine Energiemarkt sein volles Potenzial entfalten. Die Direktvermarktung Erneuerbarer Energien muss ungehemmt möglich sein und Marktmechanismen wie die Minutenreserve stärker reguliert werden.

„Die Anreize des Ausgleichsenergiemechanismus können maßgeblich dazu beitragen, dass die Marktteilnehmer ihre Prognosen der Last und der Erzeugung verbessern und individuelle Leistungsvorhaltung bzw. -besicherung betreiben. Die Ausgleichsgeschäfte können so zusätzliche Flexibilität anreizen.“

Die Autoren schließen damit, dass eine effiziente und wettbewerblich ausgestaltete Kapazitätsreserve eine vorübergehende Stütze für den Energy-Only-Markt darstellen kann. Allerdings kann die bundesweite Jahreshöchstlast durch bestehende und geplante Stromerzeugungsanlagen gedeckt werden, auch ohne für den „Notfall“ bereit gehaltene Kraftwerksreserven. Die Leitstudie Strommarkt 2015 kann auf den Seiten des Bundesministeriums kostenlos heruntergeladen werden.